Wie wird man CertIBEau-Zertifizierer?

Sie möchten CertIBEau-Zertifizierer werden? Prüfen Sie, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und entdecken Sie die Vorgehensweise.

Die Voraussetzungen, um CertIBEau-Zertifizierer zu werden

 

Die Ausbildung zum CertIBEau-Zertifizierer ist den natürlichen Personen vorbehalten, die mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllen (Art. R.307bis-22 des Wassergesetzbuches):

  • als PEB-Zertifizierer oder PEB-Verantwortlicher zugelassen sein;
  • berufliche Kompetenzen nachweisen, die durch den Königlichen Erlass vom 29. Januar 2007 über die beruflichen Fähigkeiten für die Ausübung selbstständiger Aktivitäten in den Berufszweigen des Baugewerbes und der Elektrotechnik sowie des Unternehmertums im Allgemeinen anerkannt werden, um eine Tätigkeit als Installateur von Zentralheizungs-, Klimatisierungs-, Gas- und Sanitäranlagen auszuüben;
  • über eine nachgewiesene Qualifikation oder Erfahrung von mindestens zwei Jahren in der Trinkwasser- oder Abwasserbehandlung verfügen;
  • in einer anderen Region bzw. in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union für ein identisches Verfahren zugelassen sein.

Die Ausbildung zum CertIBEau-Zertifizierer

Die von zugelassenen Ausbildungszentren erteilte Ausbildung zum CertIBEau-Zertifizierer umfasst:

  • einen Teil über den geltenden gesetzlichen und verordnungsrechtlichen Rahmen für die Zertifizierung der bebauten Immobilien für Wasser und die Verpflichtungen gemäß Artikel D.227ter § 1;
  • einen theoretischen und praktischen Teil über Innenwasserverteilungsanlagen;
  • einen theoretischen und praktischen Teil über die Bewirtschaftung von Abwasser und Regenwasser auf jeder Parzelle;
  • einen Abschnitt über die Nutzung der Datenbank für die Datenerhebung und die Erstellung des CertIBEau-Zertifikats gemäß Artikel D.227quinquies.

Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen, die aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil besteht. Um diese Prüfung zu bestehen, muss ein Durchschnitt von mindestens 14/20 erzielt werden.

 

Fortbildungen

 

Nach Abschluss der Ausbildung verpflichtet sich der Zertifizierer zur Teilnahme an Fortbildungen, um seine Kenntnisse auf den neuesten Stand zu bringen. Diese Fortbildungen sind obligatorisch, finden jedes Jahr statt und dauern mindestens einen halben Tag.

Alle Modalitäten für die Organisation von Ausbildungen und Prüfungen sind beschrieben im Ministerialerlass über die Modalitäten für die Durchführung und den Inhalt der Ausbildungen und Fortbildungen sowie über den Inhalt und die Modalitäten für die Durchführung und Teilnahme an Prüfungen im Rahmen der „Wasser“-Zertifizierung der bebauten Gebäude.

 

Die Kosten der Ausbildung 

 

Die Kosten der CertIBEau-Ausbildung sind frei und werden von den Ausbildungszentren festgelegt.

 

Aussetzung und/oder Entzug einer Zulassung

 

Wenn ein zugelassener Zertifizierer die von der SPGE festgelegten Qualitätsnormen nicht erfüllt, kann seine Zulassung ausgesetzt oder entzogen werden.

In Übereinstimmung mit dem Gesetz teilt die SPGE dem Zertifizierer zunächst ihre Absicht mit, seine Zulassung auszusetzen bzw. zu entziehen.Der Zertifizierer kann dann seine Argumente geltend machen und beim Umweltminister eine Beschwerde gegen den Beschluss der SPGE einlegen.

Häufig gestellte Fragen