Das CertIBEau-Audit

Um eine CertIBEau Zertifizierung zu erhalten, müssen Sie ein Audit durch einen zugelassenen Zertifizierer durchführen lassen. Am Tag des Audits müssen Sie als Eigentümer oder sein Vertreter anwesend sein, Zugang zu allen Installationen gewähren und aktiv am Audit teilnehmen (Wasserhahn öffnen, Toilettenspülung betätigen usw.). Anderenfalls wird das ausgestellte Zertifikat als ungültig betrachtet.

Das CertIBEau-Audit

Da die CertIBEau-Zertifizierung sowohl die Wasserversorgung als auch die Abwasserentsorgung umfasst, findet das Audit in zwei Abschnitten statt.

Abschnitt 1: Wasserversorgung im Gebäude

Dieser Abschnitt des Audits umfasst folgende Elemente: 

  • Das Vorhandensein der erforderlichen Geräte nach dem Wasserzähler (Rückschlagventile, Absperrhähne usw.)
  • Für jede Wasserstelle:
    • das Vorhandensein geeigneter Rückschlagarmaturen, um eine Verunreinigung zwischen Wasserstellen und dem öffentlichen Versorgungsnetz durch nicht konformes Wasser (das nicht den Qualitätsnormen entspricht) zu vermeiden (z.B.: physische Trennung des alternativen Wasserkreislaufs, Verwendung von durch Belgaqua zugelassenen Geräten usw.);
    • die Bestimmung der Herkunft des Wassers jeder Entnahmestelle (Wasserversorgung, Regenwasser, Brunnenwasser usw.)
  • Das Vorhandensein eines Vakuums für den Abfluss von Haushaltsgeräten, um kostspielige Lecks zu vermeiden (Wasserenthärter, Boiler usw.)
  • Das eventuelle Vorhandensein von Blei in der Wohnung oder von Wasseraufbereitungsgeräten (Enthärter usw.)

Abschnitt 2: Entsorgung und Behandlung von kommunalem Abwasser und Regenwasser 

Dieser Abschnitt des Audits konzentriert sich auf die Ermittlung der Punkte, an denen Abwasser oder Regenwasser anfällt, sowie auf dessen Abfluss auf dem Grundstück (Verlauf – Ablauf). Auf diese Weise erstellt der Zertifizierer ein synoptisches Diagramm des Wasserabflusses auf der Parzelle.

Unter Berücksichtigung dieses Schemas, der Regelung und der verfügbaren Daten über die Parzelle (Abwassersystem, Vorhandensein von Abwasserkanälen, die zu einer Kläranlage führen usw.) kann festgestellt werden, ob die Installation konform ist oder nicht. Anekdote: Es wird auch überprüft, ob sich unter den Spülbecken Küchenabfallzerkleinerer befinden, die seit mehreren Jahren verboten sind.

 

Nach Abschluss des Audits erstellt der zugelassene Auditor ein Bescheinigungsformular, das die Angaben des Antragstellers, des Eigentümers des Gebäudes sowie die Koordinaten des Gebäudes enthält. Schließlich wird die Konformität oder Nichtkonformität der Installation angeführt, sowie die Liste der Nichtkonformitäten und mögliche Empfehlungen.

Es wird auch ein detaillierter Besichtigungsbericht erstellt und dem Formular beigefügt. Dieser Bericht wird die folgenden Elemente enthalten:

  • eine Liste der im Gebäude vorhandenen Installationen - Abschnitt Trinkwasser (mit der Art des verwendeten Wassers, dem Raum und dem Stockwerk, dem Grad der Zuverlässigkeit der Information usw.);
  • die Einzelheiten der Abwasserableitung und -behandlung (Sanierungsgebiet, vorrangiges Gebiet, Vorhandensein oder Fehlen einer Kanalisation/eines individuellen Klärsystems/einer Faulgrube usw.);
  • die Art der Behandlung und der Ableitung von Grau-, Schwarz- und Regenwasser sowie der Test zur Bestimmung des Ablaufs;
  • das synoptische Diagramm der Wasserableitung;
  • eine Fotoreportage zur Identifizierung der Hauptelemente des Gebäudes;
  • ein rechtlicher Hinweis, der den Geltungsbereich des Dokuments angibt.

Abhängig vom Ergebnis des Audits gibt es 4 mögliche Szenarien:

  1. Ihr neues Wohnhaus wird als konform erklärt: Sie können Ihren Wasserversorger bitten, den Anschluss zu öffnen.
  2. Ihr Wohnhaus wird als konform erklärt und Sie erhalten Empfehlungen: Sie werden über den Zustand Ihrer Installation informiert und haben keine diesbezüglichen Verpflichtungen. Sie können Ihren Wasserversorger bitten, den Anschluss zu öffnen.
  3. Ihr Wohnhaus wird als nicht konform erklärt: Im Falle eines Neubaus ist die Konformität erforderlich, um definitiv Zugang zum Wasser zu erhalten. In allen anderen Fällen erlegt CertIBEau keine neuen Verpflichtungen auf, aber der Bürger muss das Wassergesetzbuch beachten. Verstöße werden mit Geldstrafen geahndet.
  4. Ihr Wohnhaus wird als dringend nicht-konform erklärt: Diese Situation ist auf das Fehlen eines Rückschlagventils direkt hinter dem Zähler und/oder auf einen effektiven Rückfluss von Nichttrinkwasser in das öffentliche Wasserversorgungsnetz zurückzuführen. In diesem Fall muss die Installation unverzüglich in Ordnung gebracht werden. Der Versorger wird informiert und kann sich schnell an Sie wenden (Entschädigung).

Beachten Sie, dass das Risikomanagement nicht mit der Ausstellung des CertIBEau-Zertifikats endet. Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihre Installation ordnungsgemäß gewartet, betrieben und eingestellt wird.Zu diesem Zweck stehen hier Datenblätter zur Verfügung.

 

Das CertIBEau-Zertifikat bleibt unbefristet gültig, solange keine wesentlichen Änderungen vorgenommen werden. Gegebenenfalls wird auf Anfrage des Eigentümers (optional) und auf der Grundlage des zuvor ausgestellten Zertifikats ein neues CertIBEau-Zertifikat erstellt, um die vorgenommenen Änderungen zu berücksichtigen.

Der Erlass der Wallonischen Regierung vom 18. Juli 2019 (Belgisches Staatsblatt vom 9. Dezember 2019) legt als wichtige Änderung der bebauten Immobilien Folgendes fest:

a) für die private Wasserversorgungsanlage:

  1. jede Änderung, die die Installation einer Rückschlagarmatur erfordert;
  2. das Hinzufügen eines alternativen Wasserkreislaufs, der mindestens eine Innen- oder Außenwasserstelle versorgt;
  3. das Hinzufügen einer Wasserbehandlung;
  4.  jede neue Installation für Brauchwasser, einer Wasserwärmepumpe, einer Warmwasserbereitungsanlage aus Sonnenkollektoren, einer Anlage zur Poolwasserheizung oder einer Druckerhöhungspumpe;
  5. das Hinzufügen oder Ändern eines manuellen oder automatischen Feuerlöschsystems, das durch die private Wasserversorgungsanlage gespeist wird;

b) für die Ableitung und die Sanierung von Abwasser:

  1. die Änderung der Methode der Abwasserentsorgung, einschließlich für Regenwasser und geklärtes Abwasser;
  2. die Einrichtung eines individuellen Klärsystems;
  3. die Befreiung des Anschlusses an die Kanalisation aufgrund von Artikel R.278 § 1;
  4. die Änderung des Systems zur Trennung von Regenwasser und Abwasser;
  5. jede Entwicklung, Erweiterung oder Umgestaltung, die durch eine Städtebaugenehmigung genehmigt wurde und die dazu führt, dass die Schadstoffbelastung in Einwohnergleichwerten in dem autonomen Sanierungsgebiet oder bei der Installation eines individuellen Klärsystem steigt;
  6. das Hinzufügen, Ändern oder Entfernen einer Vorbehandlungs- oder Behandlungsanlage für Abwasser auf der Parzelle.

Der Preis des Audits und somit der Tarif für die Intervention des zugelassenen Zertifizierers für die Erstellung eines CertIBEau-Zertifikats ist frei und wird vom Zertifizierer festgelegt, wie dies auch bei dem Energieausweis (PEB) der Fall ist.

Innerhalb von sieben Werktagen nach Erhalt des Berichts des Zertifizierers kann die SPGE einen Gegenbesuch durch einen öffentlichen Wasserversorger verlangen, um die Gültigkeit der im CertIBEau-Entwurf enthaltenen Daten zu überprüfen. Dieser Gegenbesuch ist innerhalb von 15 Werktagen nach Aufforderung durch die SPGE durchzuführen.

Der Erlass der Wallonischen Regierung sieht die Intervention eines öffentlichen Wasserversorgers im Rahmen der in Artikel R.307bis-18 beschriebenen Gegenbesuche vor.

  • Gegenbesuch in Bezug auf die Wasserversorgung: Wenn sich der von der SPGE beantragte Gegenbesuch auf die Innenwasserversorgung bezieht, muss dieser Besuch von dem Wasserversorger durchgeführt werden, der für das Gebiet des geprüften Gebäudes zuständig ist.
  • Gegenbesuch in Bezug auf die Abwasserbehandlung: Bezieht sich der von der SPGE beantragte Gegenbesuch jedoch auf die Abwassersanierung, dann muss sie von der zugelassenen Sanierungseinrichtung durchgeführt werden, die für das Gebiet des geprüften Gebäudes zuständig ist. 

Wenn der Bericht des öffentlichen Wasserversorgers und jener des Zertifizierers nicht übereinstimmen, informiert der Versorger die SPGE. Diese informiert ihrerseits den Zertifizierer, der fünfzehn Werktage Zeit hat, um die notwendigen Korrekturen des CertIBEau-Zertifikats vorzunehmen.

Für die Durchführung des CertIBEau-Audits können Sie sich an einen Zertifizierer Ihrer Wahl wenden. Entdecken Sie hier die Liste der Zertifizierer.

Möchten Sie mehr über die Auswirkungen der CertIBEau-Zertifizierung erfahren?

Kontaktieren Sie uns

Häufig gestellte Fragen